Über mich

Natur nährt unsere Seele

Über mich

Hallo, ich bin Sadhana Kraus, Gartendesignerin mit einer tiefen Hingabe für ökologisch nachhaltige Wohlfühlgärten. Seit 2008 bin ich ausgebildete Staudengärtnerin und leidenschaftliche Gartengestalterin. Meine Vision ist es, eine Welt voller lebendiger Gärten zu erschaffen, um die Seelen der Menschen zum Leuchten zu bringen. Mittlerweile bin ich weit über den Raum Marburg hinaus bekannt für kreative, individuelle und insektenfreundliche Gärten.

Meine Werte spiegeln sich in meiner Arbeit wieder: Freiheit und Verbindung sind mir wichtig, denn jedes Individuum sollte sein volles Potenzial entfalten können, während wir als Gemeinschaft zusammenarbeiten, um eine nachhaltige Zukunft zu erschaffen.

Mein Herz schlägt für die Natur, und ich möchte meine Kund:innen dabei unterstützen, ihre individuellen Wünsche zu verwirklichen und gleichzeitig Schönheit und ökologische Nachhaltigkeit zu fördern. Jeder Garten ist einzigartig, genauso wie seine Besitzer:innen. Deshalb ist es mir wichtig, die Persönlichkeit meiner Kund:innen in die Gestaltung einzubeziehen und die natürliche Schönheit der Umgebung mit kreativen Elementen zu betonen.

Parkähnliches Anwesen in Oberdieten
Sahana Kraus Flower Power

Meine Kompetenzen

Staudengärtnerin

Als ausgebildete Staudengärtnerin unterstütze ich dich darin, die richtige Pflanzenauswahl für deinen Garten zu treffen. Robuste Pflanzen von bester Qualität, die zu deinem Standort passen, sorgen für einen nachhaltigen Gartenerfolg. Übrigens ist mein Ausbildungsbetrieb, die Bioland-Staudengärtnerei Gaißmayer, Träger des renommierten Förderpreises „Ökologischer Landbau“, und Demobetrieb im Rahmen des Bundesprogramms „Ökologischer Landbau“.

Gartengestalterin

Einen Garten zu gestalten ist ein bisschen wie eine Oper zu komponieren. Üppige, wiederkehrende Blütenpracht und kleine Biotope möchten erdacht und erschaffen werden. Aus ehemals leblosen Grünflächen, opulente, lebensbejahende Sequenzen zu schaffen, ist Teil meines Plans als Gartendirigentin. Dabei dich und deinen Garten als Duo wirksam in Szene zu setzen ist mir die größte Freude. Damit möchte ich dich zur Selbstwirksamkeit und Naturharmonie bringen.

Was noch?

Gartendesignerin

Natur ist Kunst. Ich kann gut mit Formen und Farben jonglieren, und ein hohes Maß an natürlicher Ästhetik ist mir wichtig. Das Potentials eines Gartens zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen, ist für mich Schöpferakt und Passion gleichermaßen.

Gartenmentorin

Als Mentorin sehe ich mich als deine Sparringspartnerin, die dir hilft, deinen Traumgarten zu kreieren. Ich unterstütze dich dabei, ein Verständnis für die Natur und das Zusammenspiel um dich herum zu bekommen.

Frau mit Weitsicht

Seit vielen Jahren ist das Reisen meine große Leidenschaft und ich kenne Gartenkulturen auf der ganzen Welt. Ich schätze die eigenartige Schönheit japanischer Ziergärten genauso, wie die Eleganz und Üppigkeit von englischen Landschaftsgärten, uvm.

Schulgartenberaterin & Zukunftsgestalterin

Als Mutter setze ich mich mit Freude für unsere Kinder ein, um eine lebenswerte, schönere, blühendere Welt zu hinterlassen. Mit Blick auf eine bessere Zukunft unterstütze ich aktiv die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

Referenzen

Von der Beratung und Planung, bis zur Umsetzung. Nachfolgend findest du eine kleine Auswahl meiner umgesetzten Gartenprojekte. Meine Kompetenzen umfassen, von schmalen Reihenhausgärten bis hin zu parkähnlichen Privatgärten, alle Gartengrößen. 

Referenz
Garten in Marburg am Renthof
Referenz
Garten in Marburg am Renthof
Referenz
Garten in Marburg am Renthof
Referenz
Garten in Marburg am Renthof
Referenz
Garten in Marburg am Renthof
Referenz
Garten in Marburg am Renthof
Referenz
Garten in Marburg am Renthof
Referenz
Garten in Marburg am Renthof
Referenz
Garten in Marburg am Renthof

Garten in Marburg am Renthof

Üppig und dennoch strukturiert

Dieser Garten war ursprünglich sehr schön angelegt worden, wurde allerdings seit Jahren nicht mehr gepflegt. Dementsprechend hatten sich Giersch und unzählige Ahorn-Sämlinge flächendeckend breitgemacht. Die Kundin wünschte sich einen englischen Garten, der üppig blüht und gleichzeitig strukturiert und übersichtlich ist.

Heute ist es spannend und für das Auge erholsam, den Blick an unterschiedlichen Orten durch den Garten schweifen zu lassen. Überrascht wird man jetzt durch tolle Farbkombinationen und unterschiedliche Strukturen zu den verschiedenen Jahreszeiten.

Referenz
Parkähnliches Anwesen in Oberdieten
Referenz
Parkähnliches Anwesen in Oberdieten
Referenz
Parkähnliches Anwesen in Oberdieten
Referenz
Parkähnliches Anwesen in Oberdieten
Referenz
Parkähnliches Anwesen in Oberdieten
Referenz
Parkähnliches Anwesen in Oberdieten
Referenz
Parkähnliches Anwesen in Oberdieten
Referenz
Parkähnliches Anwesen in Oberdieten

Pflegeleicht und großzügig

Parkähnliches Anwesen in Oberdieten

Der Kunde dieses großen Anwesens wollte den Garten neu erblühen lassen und für die sechsköpfige Familie mit Hunden zu einem Erholungs- und Spielraum machen. Die vorherige, größtenteils mediterran angelegte Anlage sollte mit standortgerechter, möglichst heimischer Bepflanzung neu gestaltet werden.

Die bestehenden Pflanzflächen wurden von mir durch blühende Wildsträucherhecken ergänzt und mit zahlreichen neuen Beetflächen vergrössert. Robuste Stauden wie Astern, Waldgeißbart, Eisenhut, Staudenflieder, Kaukasus-Vergissmeinnicht, verschiedene Storchschnabel-Sorten, Katzenminze, Frauenmantel, großflächig gepflanzt, reduzieren heute den Pflege- und Gießaufwand erheblich.

Referenz
Großzügiges Eckhaus für die Familie
Referenz
Großzügiges Eckhaus für die Familie
Referenz
Großzügiges Eckhaus in Rauischholzhausen
Referenz
Großzügiges Eckhaus für die Familie
Referenz
Großzügiges Eckhaus für die Familie
Referenz
Großzügiges Eckhaus für die Familie
Referenz
Großzügiges Eckhaus für die Familie
Referenz
Großzügiges Eckhaus für die Familie
Referenz
Großzügiges Eckhaus für die Familie

Vom Nachteil zur blühenden Oase

Großzügiges Eckhaus mit Garten für die Familie

Die Kunden kauften ein Eckhaus im Neubaugebiet der ‚Sonnengemeinde‘ Rauischholzhausen. Die Grundfläche des Vorgartens nahm gemäß dem Bauplan die Hälfte der gesamten Gartenfläche ein. Eine GalaBau-Firma, die Terrasse und Wege baute, schlug dort eine Rasenfläche vor. Bei unseren heissen Sommern hätte das verbrannte Flächen im Sommer statt sattgrünem Rasen bedeutet.  Was zuerst als Nachteil gesehen wurde, konnte in einen Vorteil gedreht werden: Der Vorgarten ist nun Begegnungsort und blüht üppig vom zeitigen Frühjahr bis in den Winter hinein. Die ausschließlich eckigen Formen und Linien wurden durch runde Formen ergänzt: durch zwei runde Hochbeete aus Cortenstahl, einen Sitzplatz und einen geschwungenen Weg durch die Pflanzung.

Im hinteren Teil des Gartens sorgen nicht nur Kräuter- und Staudenbeete, sondern auch eine freiwachsende ‚Blühende Hecke‘ sowie eine schmale Formschnitthecke aus Hainbuche mit Cortenstahl-Elementen, um Holzscheite zu lagern, für Sichtschutz zu den Nachbarn und gleichzeitig Nahrung für Insekten und Vögel.

Referenz
Ganzjährige Farbenpracht in Marburg
Referenz
Ganzjährige Farbenpracht in Marburg
Referenz
Ganzjährige Farbenpracht in Marburg

Ganzjährige Farbenpracht in Marburg

Bezaubernde Hangbepflanzung im Vorgarten

Die neuen Hauseigentümer wünschten sich eine ansprechende Bepflanzung für den Vorgarten in Hanglage. Die Vorgabe war: Keine gelben Pflanzen wie beim Vorbesitzer und keine strengen Formen, wie bei den umliegenden Nachbarn mit geschnittenen Hecken und Formgehölzen.

Nach der Gartenberatung konnte ich daraus einen üppig blühenden, luftig leichten Vorgarten gestalten, der in allen Blühphasen erstrahlt. Schon im Frühjahr leuchtet der Vorgarten mit Frühblühern in blau, weiß und rot. Ab Juni erfreuen zwischen leuchtendem Blau rote Farbtupfer durch Beetrosen und Schafgarben der Sorte „Petra“ die ganze Straße, bis dann im Herbst Astern und Fetthenne das Bild dominieren.

Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens
Referenz
Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens

Neugestaltung des Katholisch Apostolischen Gemeindegartens

Gartenanlage zum Kontemplieren und zum Spielen

Zu meinen schönsten Projekten zählt die komplette Neugestaltung einer großen Gartenanlage der Katholisch Apostolischen Gemeinde in Marburg. Der Wunsch für den Garten war einen insektenfreundlichen, naturnahen Begegnungsgarten für die Gemeindemitglieder und ihre Kinder zu gestalten. Ein Ort für die Seele und das Herz ist entstanden.

Um Sträuße für den Altar zu binden, sollte es eine große Vielfalt an Schnittstauden geben, die heute verteilt auf großzügigen, vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst blühenden Pflanzstreifen im ganzen Garten zu finden sind.

Im unteren Teil des Gartens entstand eine heimische Wildsträucherhecke und ein Rondell mit Sitzmauer. In unmittelbarer Nähe dazu ein Insektenhotel und eine Naschecke mit verschiedenen Erdbeersorten und Beerensträuchern.

Vor einer vier Meter hohen Betonstützmauer, eingefasst von imposanten Sandsteinen, wachsen Farne, Funkien, Dickmännchen, roter Kerzenknöterich und Bergenien. Dieser Bereich wird inzwischen liebevoll „Farnschlucht“ genannt.

Referenz
Kleinod im Südviertel
Referenz
Kleinod im Südviertel
Referenz
Kleinod im Südviertel
Referenz
Kleinod im Südviertel
Referenz
Kleinod im Südviertel
Referenz
Kleinod im Südviertel
Referenz
Kleinod im Südviertel

Ort der Begegnung

Kleinod im Südviertel

Die Eigentümerin des Wohnhauses im Gründerzeitstil erbte das Wohnhaus und den dazugehörigen Gartenteil von ihrer Mutter. Die Kundin wollte den von ihrer Mutter angelegten und ehemals liebevoll gepflegten Garten nicht in eine langweilige Rasenfläche umwandeln. Allerdings waren außer dem alten Rosenbestand nur noch Quecke und Giersch vorhanden. Das Ziel war, daraus einen einladenden Ort der Begegnung für die Mieter zu gestalten und dabei auch den alten Rosenbestand zu erhalten. Heute erfreuen sich die Mieter an einem pflegeleichten Freizeitgarten, der das ganze Jahr ansprechend aussieht.