1. Teamarbeit

Gemeinsam statt einsam

Ich möchte dir ans Herz legen, gleich zu Beginn deine Familie oder andere Nutzer des Gartens und auch deine Haustiere in den Gestaltungsprozess einzubeziehen. Durch das gemeinsame Planen und Gestalten des Gartens schafft ihr nicht nur einen schönen und funktionalen Naturraum, sondern ihr stärkt auch eure Gemeinschaft. Ihr erschafft gemeinsam etwas großes, leuchtendes Wunderbares!

>>Der Mann einer Kundin von mir konnte sich für wilde und naturnahe Gärten begeistern, die Frau hatte gerne die Übersicht im Garten und liebte gerade Linien und schöne Beet-Einfassungen. Dadurch kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Reibereien. Als dann beides “da sein durfte”, ergab die Kombination nicht nur die perfekte Mischung in ihrem Garten, sondern es entstand dadurch auch ein Abbild ihrer Beziehung, ihrer Stärken und Schätze. <<

Nimm dir Zeit, um mit den anderen Nutzern des Gartens über ihre Vorstellungen zu sprechen. Frage die anderen beim Frühstück oder Abendessen nach ihren Vorlieben und Wünschen im Garten. Vielleicht gibt es bestimmte Pflanzen oder Gartenmöbel, die sie gerne hätten, oder sie haben Ideen für Aktivitäten, die im Garten stattfinden könnten. Wenn du gemeinsam planst und Ideen austauscht, fühlen sich alle von Anfang an beteiligt und haben ein Gefühl der Eigenverantwortung für den Garten. Das wird sich später noch auszahlen, spätestens wenn es um die Pflege des Gartens geht! 😉

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×

Warenkorb